Infrarotfotografien vom Telegrafenberg

Von Dr. N.R. Nowaczyk, Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam

Warum Telegrafenberg?

Der Hauptgrund für die Fotografien ist natürlich die Tatsache, dass ich hier arbeite und ein gewisses Interesse für Infrarot- (IR) Fotografie hege. Der Telegrafenberg in Potsdam wird seit ca. 150 Jahren genutzt für diverse Forschungsdisziplinen wie Geodäsie, Meteorologie, Geomagnetik, Astrophysik, um nur einige zu nennen. Einerseits sind viele der Gebäude dem entsprechend speziell konstruiert, andererseits spiegeln sie auch verschiedene Stilepochen wider. Diese vielfältigen und hoch hochspezialisierten Architekturen auf vergleichsweise kleinem Raum konzentriert, bieten zahlreiche Motive. Da sich die Gebäude in einer baumreichen Parklandschaft befinden, eignen sie sich speziell für die IR Fotografie. Die historischen Gebäude aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert standen zunächst im Vordergrund des Interesses. Neubauten des späteren 20. und des 21. Jahrhunderts, wie die Neubauten des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ und Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, sowie andere spezielle Objekte auf dem Campus bieten aber ebenfalls lohnenswerte Infrarotmotive.

Mehr zur digitalen Infrarotfotografie: dt. Version [PDF, 2 MB ], en Version [PDF, 3 MB ]

“Infrarotfotografien vom Telegrafenberg in Potsdam. Ein Rundgang in Raum und Zeit – jenseits von rot” von Norbert Nowaczyk

Aktuelle Ausstellung in der Bibliothek des Wissenschaftspark Albert Einstein
Eintritt frei, bis Ende August 2016

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags 9 – 16.30 Uhr, sowie freitags 9 – 15 Uhr

 

Recherche unterstützt durch: Christian Lietz und Dorothea Hansche, Bibliothek des Wissenschaftspark Albert Einstein